Sturz der CVP

Neues, aktualisiertes:

Am 05. März 2019, bekräftigt die CVP ihr JA zum Rahmenabkommen! Neueste Arglist: Sie verlangt jetzt nur Klärung und Verbesserungen zu den flankierenden Massnahmen und zu den staatlichen Beihilfen. Die Unionsbürgerrichtlinie will die Partei explizit ausgeschlossen sehen.

=====================================================

CVP stürzen?

Ja, wir meinen das absolut ernst, und wollen diese Partei, die in den letzten 50 Jahren in Gemeinden, Städten und Kantonen (Parlamenten) eine nur noch verheerende Politik betrieb, und leider immer noch betreibt, stürzen sehen.

Wähleranteil 1963: 23.4 %
Wähleranteil 1979: 21.3 %
Wähleranteil 1987: 19.7 %
Wähleranteil 1999: 15.8 %
Wähleranteil 2015: 11.6 %

Sie sehen: Der Niedergang der CVP wurde von Wählerinnen und Wählern vor rund 40 Jahren eingeleitet. Unter Fraktionspräsident, und späteren Bundesrat, Herrr Furgler Kurt, ging es los (1963-1971, und 1971-1986). Über Bundesrat Egli, Koller, Cotti hin zu Metzler, Deiss. Auch die immer lächelnde Leuthart konnte den zum Untergang führenden Verlust nicht aufhalten.

Kantonale Hochburgen der CVP sind: Luzern (17 %), Luzern (11.1 %) St. Gallen (8.2 %) Tessin (8 %)

 

Bürgerlich sei die CVP, so ihre Selbsteinschätzung! Wie bitte? Es kommt noch dicker: “Die CVP ist die wirkliche Partei des Volkes und es ist an uns, sich auf die Schlüssel zum Erfolg unseres Landes zu besinnen“. (01.10.2018 hinsichtlich Wahlen 2019 auf Website CVP)

Wie dreist ist denn das!

Die Steigerung erfolgt wohl bald in der Behauptung, die Partei hätte einen Wähleranteil von 70 %. Die CVP? Wer noch ein „Spürchen“ Ehre und Stolz aufweist, kann diese heruntergekommene CVP nur noch als Fluch biblischen Ausmasses wahrnehmen.

 

Gehen wir in die Fakten-Detail:

Zuwanderung

2000, 2005, 2009 stand eine Partei in der Schweiz bei allen drei Volksabstimmungen über die Personenfreizügigkeit (Bilateralen) an vorderster Front. Die CVP! Gemeinschaftlich mit Marxisten (SPS), gewissen Arbeiterverrätern (gewisse Gewerkschaften) und der Migranten/Asylantenpartei (Grüne) Heute stehen zehntausende (10.000-ende) Über 50-jaehrige auf der Strasse, finden keine Arbeit, oder sind ausgesteuert (Ausgesteuerte erscheinen nicht mehr in Arbeitslosenstatistik) Zehntausende Schweizer Frauen finden wegen der Personenfreizügigkeit keinen Arbeitsplatz für Teilzeit, weil Firmen gerade so gut eine ausländische,  „Volle Arbeitskraft“ zu sehr günstigem Lohn anstellen kann. (Lohndruck durch zur Verfügung stehende Massen)

Seit der Inkraftsetzung der bilateralen l im Jahr 2002, kommen im Schnitt über 43.000 Neue Personen in die Schweiz

 

Islamisierung

Die CVP benennt sich mit dem "C" als christlich orientierte Partei. Wie bitte? Wäre sie nur ein Hauch dessen, was das "C" ernsthaft bedeutet, es wäre keine islamisierung der Schweiz im Gange. Im Gegenteil: Das christliche Abendland wäre stark wie nie. Nun sind Weihnachtsfeiern abgeschafft, Krippenspiele verpönt, Mittagstische muslimischen Gepflogenheiten unterordnet, in Hotels Teppiche gegen Mekka ausgelegt, Extra Friedhöfe, weil sie nicht „in Christendreck“ liegen dürfen (wollen) angelegt. Handschläge (Begrüssung, Wiedersehen) unerwünscht, in Firmen stehen Gebetsräume bereit, es werden muslimische Feiertage verlangt.

Minarettinitiative: Das Schweizer Stimmvolk hat mit sensationellen 57 % zustimmenden, ein Zeichen gegen die Islamisierung gesetzt. Wer war gegen die Minarettinitiative? Wer?

Die CVP!


Interlaken kürzlich im August auf gesperrtem Gelände bei der Schiffstation (Fotoquelle: www.allegraschweiz.ch)

_______________________________________________________________

Gesundheitswesen

Das ist eine Domaine der CVP! Aber im Negativen! Der bekannteste Krankenkassen-Leuchtturm der Schweiz heisst Ruth Humbel, Nationalrätin aus dem Aargau. Oder Viola Amherd mit Verwaltungsratssitz in der Genolier Gruppe. Amherd ist seit Januar 2019 als Bundesrätin aktiv. Weitere CVP Bundesparlamentarier, aktuelle oder abgetretene, mit Verbindungen im Umfeld des Gesundheitswesen:

Auswahl, Stand Oktober 2018:

Pirmin Bischof, SO, Spitex
Ivo Bischofberger, AI, Group Mutuel
Thomas Ammann, SG: Beirat Spitex
Leo Müller, LU, Beirat Group Mutuel



Pirmin Bischof, CVP Ständerat; ein typischer Vertreter der CVP


Frau Chrsitine Bulliard-Marbach, FR, Clinic Generale
Erich Ettlin, OW, CSS Krankenversicherung, Verwaltungsrat Mitglied
Ida Glanzmann, LU, Paraplegiker Stiftung
Andrea Gmür-Schönenberger, LU, Paraplegiker Stiftung, Beirat Präsidentin
Erich Ettlin, OB, Verwaltungsrat Krankenkasse CSS, Paraplegiker Stiftung
Pirmin Bischof, SO, Association Spitex privee Suisse ASPS

_______________________________________________________________

Asylanten, Integration

Was denn zieht die CVP seit 50 Jahren, verstärkt seit 20 Jahren, durchs Land, und erzählt den Leuten, man müsse unbedingt alle, aus, Auswahl: Syrien, Afghanistan, Albanien, Irak, Eritrea, Äthiopien, Kosovo, Türkei, Ghana, hier in das gesellschaftliche, schulische und berufliche Leben integrieren?! Parallelgesellschaften entstanden, die Schweizer Kultur zugunsten Fremdkulturen angepasst (laufender Prozess). Fahren Sie nach Basel, Geneve, Aarau, Zürich, Bern, St.Gallen, Luzern! Hier, und zunehmend auch in kleineren Städten, zeigt sich die desaströse Politik der CVP in einem, gegenüber vor 30 Jahren, nicht wiedererkennbaren Geflecht.

31.03.2018: Parteipräsident Pfister lobt die grosse Integrationsarbeit der Schweiz

___________________________________________________________________

CVP Seilschaften

Ein leuchtendes Beispiel offenbart die neue CVP Bundesrätin. Sie holt sofort nach ihrem Amtsantritt:

+ Persönliche Beraterin: Brigitte Häuser-Süess. Mitglied der CVP

+ Persönlicher Mitarbeiter: Daniel Floris 28, aus Amherds Wohnort Brig. Bisher Fraktionssekretär der CVP-Bundeshausfraktion. Amherd war Vizefraktionschefin der CVP, so kennt sie Floris seit Jahren. CVP Mitglied

+ VBS Informationschef: Renato Kalbermatten, Lötschental, Mitglied der CVP

+ VBS Generalsekretär: Toni Eder, Mitglied der CVP

Wer ein wenig tiefer sich mt der CVP befasst, kann beobachten, wie das Netzwerk von Seilschaften funktioniert. Führungsleute holen für die nächste Hierarchiestufen, weitere CVP Leute. Das geschieht selbstverständlich nicht gerade offensichtlich. Oder bei der Post! Doris Leuthard war Bundesrätin oberste Zuständigkeitsperson der Post. Wer war Verwaltungsratspräsident der Post? Urs Schwaller, ehemaliger CVP Ständerat! Beide "überlebten" den Postauto Skandal!

-—————————————————————————————————————————

AHV, Rentensicherung, Entwicklungshilfe

Für die eigenen Alten kein Geld, umsomehr für Asylanten und Ausländer. Hier ist die CVP nicht alleine, und in guter Gesellschaft. Jedes Jahr, auch dank der Zustimmung der CVP, werden weit über 2.5 Milliarden an Entwicklungshilfegeldern aus der Schweiz geschafft. Geld, das wir hart erarbeiteten. Dann noch die Steuervorlage 17 mit Sachfremdem vermischen (Alterssicherung mit Steuerwesen) Hier war sie zusammen mit der internationalen Marxistenparte (SP) führend, zwei voneinander völlig unabhängige  Sachvorlagen zu Verknüpfen. AHV Vorlage, Steuervorlage. Sorry, das geht nicht, weil die Bundesverfassung dies laut Art. 139.3 verbietet. (Einheit der Materie)

Dort heisst es wortwörtlich:


Screenshot aus PDF, Bundesverfassung

Die CVP kommuniziert wenigstens und, ausnahmsweise, ehrlich, und sagt: Wir müssen früher oder später das Rentenalter erhöhen. Aha, das Schweizervolk, die Stammbevölkerung, soll sich zum Krüppel schuften, damit wir Gelder ins Ausland verladen können, zusätzlich der EU eine Kohäsionsmilliarde über 1.3 Milliarden in ihren Rachen werfen, und 100.000-ende Fluchtbonzen, Wohlstandssuchende, und solche, die brutal ihre Eltern und Kinder zurücklassen, hier in unserem Land quasi Gratis rundum versorgen?!

Und wir sollen schön brav unsere Krankenkassenprämien bezahlen, damit die inzwischen rund 75.000 Asylanten in der Sozialhilfe bedient werden können?! Dass die alljährlich ankommenden 12-15.000 Asylanten gratis zum Arzt dürfen?!
__________________________________________________________________

 

Europa

Die CVP ist dem Machtgebilde in Brüssel so wohlgesonnen, dass sie früher oder später, neben den Marxisten (SP, GP) zu den ersten Parteien gehören wird, die einem Beitritt das Wort reden! Eine glühende EU Anhängerin war Bundesrätin Doris Leuthard.

 

Wirtschaft

Neben der FDP ist die CVP die wichtigste Verbindung von Verbänden und Organisationen wie Economiesuisse, Haus der Kantone, Arbeitgeberverband, Handelskammern aller Kantone, Bankiervereinigung, zur Schweizer Politik. Vor allem in kantonalen Regierungen, wo CVP Vertreter Einsitz nehmen, höselt man der Wirtschaft bis zum geht nicht mehr. Motto: Steuersenkungen für Grossbuden, Steuervergünstigungen für Firmenzuzüge. Wissen Sie wer diese Steuerausfälle ausgleicht?

 

Sie! Der Mittelstand!

 

 

Bildung

Die heruntergekommene CVP befürwortet in der gesamten Schweiz den Lehrplan 21. Dieser macht unsere Jugend von ganz klein auf zu heimatlosen, geschichtslosen, globaliserten Menschen ohne jeglichen Unterschied zu Zugewanderten, Asylanten, Geschlechtern. Der Lehrplan 21 ist die Grundstruktur der Zerstörung von Zugehörigkeit, Zusammenhalt, gemeinsamer Geschichte, gemeinsamer Lebenskultur.

 

Integration

Die CVP Schweiz ist die Schweizerische Integrationspartei. Im Mai 2014 sagte das Aargauer Stimmvolk JA zur Intitiative "Mundart im Kindergarten". Was empfahl die CVP zur Volksabstimmung:

Ein Nein!

Das ist Eure verlogene hinterdreckige CVP! Nichts da von Heimat! Verlogen!

Weiteres Beispiel: Ab Mai 2018 bezahlt der Bund pro zu integrierende Person eine Pauschale von 18.000 Franken! Unglaublich! Doch für KdK Präsident (Konferenz der Kantonsregierungen), Herr Benedikt Würth, CVP Regierungsrat St. Gallen,  führt kein Weg daran vorbei, dass die jungen Menschen, die hier bleiben dürfen, unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus in der Gesellschaft und im Arbeitsmarkt integriert werden: Ob sie einen Status als anerkannte Flüchtlinge haben oder nicht, ist aus integrationspolitischer Sicht nicht matchentscheidend“

——————————————————————————————————————————————

 

Volksabstimmungen

Warum sollen wir eigentlich noch abstimmen gehen? Ob bei der Pädophilen oder Zweitwohnungs Abstimmung, es wurde von National- und Ständerat nicht das vollzogen, wozu das Stimmvolk abstimmte. Ganz krass sieht man es an den nachfolgenden Volksabstimmungen: 

28.11.2010:
Volksinitiative zur Ausschaffung krimineller Ausländer von der SVP 1.397.923 Schweizerinnen und Schweizer nahmen die Initiative an. Sogar die Mehrheit der Kantone nahm sie an (15 5/2). Umgesetzt wurde sie nie! Warum? Weil die CVP bestimmend und dominat an allen Ecken und Enden gegen die Umsetzung, so wie sie das Schweizer Stimmvolk wollte, lobbierte. Die Partei blockierte dabei die Umsetzung zusammen mit FDP, BDP, GLP, GP, SP.

09.02.2014:
Volksinitiative gegen Masseneinwanderung von der SVP. 1.463.854 Schweizerinnen und Schweizer stimmten dafür, dass der Zustrom an Ausländern und Asylanten (war im Text) endlich gestoppt wird. Die Initiative wurde angenommen. Umgesetzt wurde sie nie! Im Gegenteil: Heute sind alle EU-Bürger und Bürgerinnen bei Bewerbungen mit Einheimischen gleichgestellt. (RAV, EU Richtlinien) Eine Bevorzugung der Stammbevölkerung gibt es nicht. Wer war massgeblich an der Nichtumsetzung beteiligt? Die CVP!

____________________________________________________________

 

Arbeit

In der CVP hat sich längst die Haltung gebildet, dass Asylanten sofort einer Arbeit nachgehen sollen. Das ist gegen Einheimische, IV Bezüger/Innen, sowie sozial schwächere gerichtet. Denn: 90 % dieser Leute besitzen keine, oder nicht die Ausbildung für höherwertige Berufe. Man versetzt sie in Branchen, welche eigentlich genau für sozial schwächere gedacht sind, und damit in Konkurrenz. Politik gegen das eigene Volk!

 

Eine beispiellose Schande!

 

Umwelt, Natur

Kann man eine Partei ernst nehmen, die sich für die vollständige Öffnung der kleinen Schweiz einsetzt? Im Wissen darum, dass jede einzelne Person Wohnraum braucht, den es aber nur durch Kulturlandvernichtung gibt? Pro Jahr kommen seit 2002 im Schnitt über 43.000 Neue Einwander/Innen in unser Land. Dazu noch jedes Jahr mindestens 15.000 gesunde, kräftige, junge. 95 % davon reine Wohlstandssuchende, für den sie null und nichts ablieferten. Somit jährlich um die 60.000 Neue! Und, was tat die CVP gegen diese schändliche Brandschatzung unserer Vogelwelt, Tierwelt, Brachland, Kulturlandschaft?

___________________________________________________________________

 

Moral

Ja ja, uns moralisieren, was gut für unser Land sei. Wie wir uns Verhalten sollen. Was gut oder schlecht für uns sei. Angebliche Werte vermittteln, an die das Volk da draussen sich gefälligst zu halten hätte! Und dann für sich beanspruchen, „mein Privatleben geht niemanden was an“. So geht es nicht mit uns! So nicht! 

Gerade die CVP mit dem "C"? Okay, müsste man aber mit "C" Anspruch nicht auch das eigene Volk an erster Stelle setzen? Müsste man als CVP Partei und Parteimitglied, nicht auch höhere moralische Anforderungen an sich stellen? Zum Beispiel Turnübungen in fremden Betten als tabu erachten? Die Frau daheim im Gewissen lassen

"Hallo Schätzchen, bin am politisieren"

.....wie gehts beim Kinderhüten?.......hast schon gekocht.......bin grad an Gymnastikübungen........

Wir jedenfalls hörten mal, dass es ohne einmal Fremdbumsen kein Fremdkind gäbe. Einige in der CVP haben Erfahrung! Ex Nationalrat und jetziger Walliser Staatsrat Christophe Darbellay. Oder CVP Regierungsrat Beat Villiger, Kanton Zug, der zum Wahltag vom 07.10.18 hin es offiziell zugab, eine aussereheliche Tochter zu haben. Oder der ehemalige Walliser Nationalrat Yannik Buttet, der im Dezember 2017 zurücktrat. Auch er hatte aussereheliche Stöhnstunden, aber kein aussereheliches Kind.

Herr Darbellay, damals, 2016 Nationalrat: Sie habe sich entschieden, “diese schwierige Situation an meiner Seite zu meistern“,. Mit „Sie“ meinte er seine Frau. 



 Piazzagrande24

Diese Webseite verwendet Cookies - sowie auch unser Webserver und Ihr Browser.  Mehr Informationen